Cartier Uhr – Cartier kaufen

Cartier Uhr – Cartier kaufen. Mit chronoshome.de Luxusuhren sicher online kaufen.

Cartier Uhr kaufen

Cartier ist eine französische Luxusgütermarke, die 1847 von Louis-François Cartier gegründet wurde. Das Unternehmen stellt hochwertigen Schmuck, Handtaschen, Parfums, Uhren und andere Accessoires her. Der Kauf von Cartier durch die Nichte von Napoleon I., Prinzessin Mathilde, verhalf der Marke 1856 zu einem prestigeträchtigen Ruf. Drei Jahre später wurde die Kaiserin Eugénie Kundin der Marke. 1888 brachte Cartier seine ersten Armbanduhren für Frauen auf den Markt, die die Damen der High Society begeisterten. 1902 eröffnete der zweite Sohn von Louis-François Cartier, Pierre Cartier, anlässlich der Krönung von Edward VII. eine Boutique in London. 1904 war ein großes Jahr, da Cartier zwei offizielle Lieferantenpatente erhielt, das erste von König Edward VII. von England und das zweite von König Alfons XIII. von Spanien.

Im Jahr 1905 erteilte König Karl I. von Portugal Cartier das gleiche Patent und bestätigte damit seine Stellung als renommierte Marke. Im Jahr 1906 entwirft die Marke die Tonneau-Armbanduhr, die seitdem berühmt ist. Im Jahr 1907 zieht Cartier weiterhin die Vorliebe der prominentesten Persönlichkeiten der Welt auf sich und erhält das kaiserliche Patent des offiziellen Lieferanten von Zar Nikolaus II. von Russland. In der Folgezeit erhielt das Haus Cartier zahlreiche weitere Patente, unter anderem von König Peter von Serbien, Herzog Philippe d'Orléans, König Albert I. von Belgien sowie dem zukünftigen Herzog von Windsor und König Fouad I. von Ägypten. Im Jahr 1938 schenkte Cartier der englischen Prinzessin Elizabeth eine der kleinsten Armbanduhren der Welt, die dem Königshaus immer näher kam.

Cartier Uhren Damen und Cartier Uhren Herren

Cartier-Uhren sind eher als Luxusprodukte denn als innovative Objekte der Haute Horlogerie bekannt. Die Marke, die auch ein Juwelier ist, setzt mehr auf Ästhetik als auf technische Innovation. Ab 1960 schuf Cartier Modelle mit originellen und gewagten Formen, wie die berühmte Crash Watch, deren Zifferblatt wie ein verzerrter Kreis aussieht. Im Jahr 1998 wurde die Cartier Paris Private Collection mit feinen Uhren lanciert. Die reine und raffinierte Ästhetik der Cartier-Kreationen hat dem Unternehmen einen renommierten Kundenstamm beschert, zu dem auch die Schauspielerinnen Mia Farrow und Maria Felix gehören.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts öffnete sich das Haus Cartier zunehmend dem Ausland, insbesondere mit einer zweiten Boutique in London und einer Filiale in New York. 1919 kam eines der berühmtesten Modelle auf den Markt, die Tank-Uhr, von der in der Folge zahlreiche Varianten wie die Louis Cartier Tank, die Chinese Tank oder die gebogenen Tank-Uhren entstanden. Sieben Jahre später kam die Baguette-Uhr auf den Markt, ein weiteres berühmtes Modell der Marke, das seinen Namen der Tatsache verdankt, dass sein Zifferblatt genauso breit ist wie sein Armband. 1970 wurde die Expansion fortgesetzt und Cartier eröffnete eine Boutique in Hongkong. Heute gilt die Marke als eine der renommiertesten und vertreibt ihre Produkte in der ganzen Welt.

Cartier Uhr kaufen

Eine Cartier Uhr ist ein wahres Schmuckstück an Ihrem Handgelenk. Die Nachfrage nach alten Cartier-Uhren steigt aufgrund ihrer zeitlosen Anziehungskraft und hohen Qualität weiter an. Wenn Sie daran denken, Ihre Cartier-Uhr zu verkaufen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Aber natürlich sollten Sie dies mit einem Unternehmen tun, das sich in diesem Bereich auskennt. Cartier Santos, Tank, Ballon Bleu, Pasha und de Panthere sind einige beliebte Modelle. Wenn Sie bereit sind, die Uhr zu verkaufen, können Sie in bar oder per Banküberweisung bezahlt werden.

Cartier Uhren sind seit Jahren für ihr schlichtes und starkes Design bekannt. Viele Modelle gibt es schon seit Jahren und werden oft in verschiedenen Versionen herausgegeben. Genug Gründe, um in die Geschichte dieser großen Marke einzutauchen. Viele Menschen denken bei Schmuck, Parfüm und Luxushandtaschen an Cartier. Aber das Unternehmen ist auch mit Uhren wie der Santos und der Tank groß geworden.

Louis-François Cartier war vielleicht einer der bekanntesten französischen Uhrmacher und Juweliere seiner Zeit. Er gründete die Marke im Jahr 1847 und das Unternehmen in Paris. Zu dieser Zeit war Cartier hauptsächlich ein Schmuckhersteller. Cartier konnte zu dieser Zeit nicht ignoriert werden. Sehr offenes Design, so dass es nicht schwer war, ein Cartier-Schmuckstück zu entdecken. Außerdem entwarfen sie zahlreiche Meisterwerke für Königshäuser in aller Welt. Könige, Königinnen, Prinzen und Prinzessinnen waren die Käufer der Meisterwerke von Cartier. Damals ging es aber vor allem um Schmuck. Die Uhren kamen etwa 50 Jahre später.

1904 beschwerte sich Alberto Santos-Dumont (“die brasilianische Version unseres Anthony Fokker”) bei Cartier über die Unzuverlässigkeit von Taschenuhren beim Fliegen. Außerdem waren Taschenuhren klobig. Man musste sie aus der Tasche nehmen, und das ist nicht so einfach, wenn man in einem Flugzeug fliegt. Cartier entwarf eine flache Armbanduhr mit einem markanten quadratischen Ring. Eine Uhr mit einem Lederarmband für das Handgelenk. Die Cartier Santos war geboren. Die Santos war die erste Armbanduhr von Cartier für Männer. Später kam dann der sehr berühmte Cartier Tank. Das sind die beiden größten Cartier-Ikonen.

Eigentlich ist die Cartier eher ein Schmuckstück als eine Uhr. Heute haben sie auch Fertigungswerke in ihren Gehäusen. Die Santos, die Tank und aktuell die Ballon Blue, die Pasha, die Panthere und die Roadster. Die Cartier ist für Menschen, die eine Kombination aus Schmuckstück und Uhr suchen.

Wer würde nicht gerne eine Uhr an seinem Handgelenk tragen, die aus einem französischen Haus stammt, das Schmuck für königliche Familien entwirft. Cartier gibt es schon seit über 174 Jahren. Das ist eine gute Anekdote, wenn Sie jemand fragt, was für eine Uhr Sie tragen.
Cartier stellt Uhren sowohl für stilvolle als auch für sportliche Menschen her. Oft kann man die Uhr zu beiden Anlässen tragen. Es gibt nicht viele Marken, bei denen dies der Fall ist.
Cartier-Uhren haben einen stabilen Wert. Wie Rolex erhöht auch Cartier jedes Jahr seine Preise. Dies führt dazu, dass der Preis im Laufe der Jahre steigt. Es ist nur eine Frage des Wartens.
Cartier ist eine Mischung aus französischem Design und Schweizer Präzision. Das spricht viele Menschen an.

Die Anfänge von Cartier als Juwelier

Die Geschichte von Cartier begann mit Louis-François Cartier. Er begann seine Karriere als Lehrling bei Adolphe Picard, von dem er lernte, hochwertigen Schmuck von Hand herzustellen. Nach dem Tod seines Meisters übernahm Cartier die Boutique, die sich in der Reu Montergeuil in Paris befand. Cartier eröffnete 1859 die erste Cartier-Boutique, ebenfalls in Paris. Cartier produzierte Schmuck mit ungewöhnlichen und innovativen Designs. Ihm gelang unter anderem die Herstellung von Platinschmuck, was bis dahin fast unmöglich gewesen war.

Cartier baute sich schnell einen großen Kundenstamm auf und belieferte zahlreiche Königshäuser. Das brachte Cartier schnell den Titel “Juwelier der Könige, König der Juweliere” ein. Im Jahr 1874 wurde das Unternehmen von Alfred Cartier, dem Sohn von Louis-Francois, übernommen. Die drei Söhne von Alfred Cartier (Louis, Jacques und Pierre Cartier) traten ebenfalls in das Familienunternehmen ein. Sie reisten um die Welt und sorgten dafür, dass der Ruhm und das Ansehen von Cartier weltweit wuchs. Außerdem eröffneten sie 1902 eine Boutique in London und 1909 eine weitere in der Fifth Avenue in New York. Jeder Bruder war für eines der Geschäfte verantwortlich.

Die erste Cartier Armbanduhr wird hergestellt

Seit seiner Gründung produzierte Cartier Taschenuhren in kleinen Stückzahlen. Ab 1888 wurden auch Damenarmbanduhren in die Cartier-Kollektion aufgenommen. Die erste Cartier-Armbanduhr für Männer wurde 1903 hergestellt. Ein Freund von Cartier, Albert Santos-Dumont, war ein begeisterter Luftfahrtpionier. Cartier entwickelt eine Armbanduhr, die für Piloten geeignet ist. Die Uhr hatte ein eher flaches Design und ein quadratisches Gehäuse. Cartier benannte dieses Modell nach seinem Freund und so erhielt es den Namen “Santos”. Die Berühmtheit von Santos-Dumont sorgte dafür, dass die Armbanduhr schnell in der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Doch erst 1911 wurde die Cartier Santos als Teil der Cartier-Kollektion eingeführt. Die Lancierung der Santos war wie die der Albert Santos eine Ikone und machte die Armbanduhr für Männer und Frauen gleichermaßen interessant.

Cartier arbeitet mit Jeager und LeCoultre zusammen

Danach begann Cartier mit Hilfe von Edmond Jeager, weitere Armbanduhren zu entwickeln. Ab 1900 war Jeager auch ein wichtiger Uhrmacher für Cartier. Jeager hatte ein extrem feines Uhrwerk entwickelt, das von LeCoultre hergestellt wurde. Im Jahr 1907 gingen Cartier und Jeager noch einen Schritt weiter und gründeten gemeinsam die European Watch & Clock Company. Dieses Unternehmen befand sich in der Fabrik von LeCoultre und produzierte hochwertige Uhren, die exklusiv an Cartier geliefert wurden. Aufgrund dieser Exklusivität verpflichtete sich Cartier zu einer jährlichen Mindestabnahme von 250.000 Francs, damals ein kleines Vermögen. Diese exklusive Beziehung dauerte bis 1933. Da die Uhrwerke von Jeager entworfen wurden, konnte sich Louis Cartier ganz auf das Design konzentrieren.

Der Cartier-Panzer als Symbol des Sieges
Während des Ersten Weltkriegs ließ sich Louis-Francois Cartier von der Form der französischen Renault FT-Panzer inspirieren.
Die Silhouette des Panzers diente ihm als Grundlage für das Design des Cartier Tank. Die langen Seiten der Uhr ähneln den Schienen des Panzers. Edmond Jaeger stellte die
der ausschließlich für Cartier arbeitete.

Im Jahr 1918 wurde die erste Cartier Tank dem US-General John Pershing als Siegesuhr überreicht.
Die erste Auflage bestand aus einer Anzahl von 6 Stück, die in der Pariser Boutique schnell ausverkauft waren.

Im Jahr 1922 wurde ein neues Design mit einem quadratischeren Gehäuse und abgerundeten Ecken hergestellt. Der Cartier Tank wurde im Laufe der Jahre immer wieder verändert. Es gibt also
Es gibt viele Varianten dieses Modells auf dem Markt. Eine echte Ikone der Cartier-Uhrenkollektion. Viele berühmte Prominente, Künstler, Schauspieler und Modedesigner
Trug und trägt das beliebte Modell von Cartier.
Die Cartier Pasha wird für den Sultan von Marrakesch hergestellt.
Im Jahr 1932 entwickelte Louis Cartier die Cartier Pasha. Diese Uhr wurde vom Sultan von Marrakesch in Auftrag gegeben, der auch Pascha genannt wurde. Er wollte eine Uhr, die er immer tragen konnte, auch beim Baden. Deshalb wurde eine Uhr mit einem auf die Krone geschraubten Deckel und einer daran befestigten Kette entwickelt. Darüber hinaus wurden Schutzgitter über dem Kristall angebracht. Im Jahr 1943 wurde die Cartier Pasha in die Kollektion aufgenommen. 1985 wurde die Cartier Pasha von dem berühmten Uhrendesigner Gerald Genta neu gestaltet.
Cartier durchlebt eine schwierige Zeit während und nach dem Zweiten Weltkrieg
Während des Zweiten Weltkriegs lief es für Cartier schlecht. Zunächst einmal war Paris von den Deutschen besetzt, so dass die Pariser Zweigstelle den Kontakt zu den Zweigstellen in London und New York verlor. Außerdem starben sowohl Jacques als auch Louis Cartier im Jahr 1942. Pierre Cartier war bis dahin für die Niederlassung in New York zuständig, kehrte aber nach Paris zurück, um das Unternehmen von dort aus zu leiten. Später führten die Folgen des Krieges dazu, dass Cartier viele Kunden verlor und Pierre gezwungen war, die Filialen in New York und London an Investoren zu verkaufen.

 

Go to Top