A. Lange & Söhne Uhr – A. Lange & Söhne kaufen

A. Lange & Söhne Uhr – A. Lange & Söhne kaufen. Mit chronoshome.de Luxusuhren sicher online kaufen.

A. Lange & Söhne Uhr kaufen

Die deutsche Manufaktur A. Lange & Söhne mit Sitz in Sachsen in der Nähe von Dresden, die 1845 von Ferdinand A. Lange gegründet wurde, ist seit jeher für die Qualität ihrer raffinierten mechanischen Uhrwerke bekannt, die sich durch eine beispiellose Technik und einen hohen Grad an Perfektion in der Fertigung auszeichnen, der nur von Experten erreicht werden kann.

Uhren von A. Lange & Söhne

Die Manufaktur A. Lange & Söhne, mit Sitz in Sachsen, wurde 1845 von Ferdinand A. Lange gegründet. 100 Jahre lang gehörten die Brillenfassungen von A. Lange & Söhne zu den begehrtesten der Welt, bis der Zweite Weltkrieg A. Lange & Söhne zu einer 40-jährigen Pause zwang. Nach der deutschen Wiedervereinigung führte Walter Lange, der zweite Sohn von Ferdinand Adolph Lange, 1990 die Marke wieder ein, die seit 2000 zur Richemont-Gruppe gehört. Seitdem produziert das Unternehmen mit einem Team von rund 500 Mitarbeitern, von denen einige Uhrmacher sind, Instrumente, die in Bezug auf die Fertigungsqualität als die besten der Welt gelten können und der Uhrmacherei made in Germany eine neue Dynamik verleihen.

A. Lange & Söhne Uhr kaufen

100 Jahre lang gehörten die Taschenuhren von A. Lange & Söhne zu den begehrtesten Uhren der Welt. Lange & Söhne Taschenuhren gehörten zu den begehrtesten Produkten der Welt, bis der Zweite Weltkrieg A. Lange & Söhne zwang, die Produktion für 50 Jahre einzustellen. Lange & Söhne legt eine 50-jährige Pause ein. Im Jahr 1990, unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung, führte Walter Lange, der Urenkel von Ferdinand Adolph Lange, die Marke wieder ein. Heute produziert das Unternehmen wieder Meisterwerke der Uhrmacherkunst “Made in Germany”, und A. Lange & Söhne-Uhren sind die Marke der Wahl. Die Uhren von Lange & Söhne sind die beliebtesten. Lange & Söhne-Uhren sind heute wieder so kostbar und einzigartig wie in ihren glorreichen Anfängen.

Der traditionsreiche Uhrenhersteller  A. Lange & Söhne

Das 1845 von Ferdinand A. Lange gegründete Unternehmen A. Lange & Söhne ist unübertroffen im Design von Luxusuhren, die die hochentwickelten Technologien der Zukunft mit den Werten des Savoir-faire der Vergangenheit verbinden. Doch die deutsche Uhrenmarke hat in ihrer Geschichte vielleicht Zeit verloren…
Ferdinand Adolph Lange wurde am 18. Februar 1815 in Dresden (Deutschland) geboren und entdeckte das Uhrmacherhandwerk an der Seite seines Schwiegervaters. Im Jahr 1841 stellten sie gemeinsam die Uhr für die berühmte Semperoper her. Diese gefeierte Gründung ermöglichte es ihnen im folgenden Jahr, ein Darlehen des sächsischen Innenministeriums zu erhalten. Dann eröffneten die beiden Männer ihre Werkstatt im Herzen des Erzgebirges. Getreu ihrem Engagement rekrutierten sie etwa fünfzehn junge Männer, die an ihrer Seite eine Ausbildung zum Uhrmacher absolvierten. So wurde am 7. Dezember 1845 in Glashütte das Deutsche Zentrum für Feinuhrmacherei gegründet. Ferdinand A. Lange engagierte sich in den Angelegenheiten der Stadt und war von 1845 bis 1856 Bürgermeister. Lange war von 1849 bis 1867 Bürgermeister der Stadt, was ihm den Titel eines Ehrenbürgers von Glashütte einbrachte. 1868 trat sein Sohn Richard in das Unternehmen seines Vaters ein, das in A. umbenannt wurde. Lange & Söhne (Lange & Son). Ferdinand A. Lange unterzeichnete vor seinem Tod im Jahr 1875 eine letzte uhrmacherische Errungenschaft, die kleinste Damenuhr mit Palettenhebel und Sekundenzeiger, von Innovation zu Innovation. Emil übernahm zusammen mit seinem Bruder Richard die Leitung des Unternehmens. Der Ruhm und der Wohlstand des Unternehmens wuchsen weiter, als die Erfindungen der Marke, wie die Perpetual, die erste automatische Taschenuhr, immer beliebter wurden. Die Werkstatt für Marinechronometrie versorgte Militär- und Handelsflotten mit Uhren…

A. Lange & Söhne Uhren im laufe der Zeit

Der Zweite Weltkrieg bedrohte A. Lange & Söhne. Ein Luftangriff zerstörte die Werkstätten der Fabrik, die 1948 in die Hände des sozialistischen DDR-Regimes fielen. Während Walter, einer der Enkel des Firmengründers, vor der Zwangsarbeit in den Uranminen aus der DDR floh, verlor das verstaatlichte Unternehmen seine Stellung auf dem Weltmarkt. Nach dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1990 ließ Walter Lange die Marke A. Lange & Söhne wieder aufleben und machte sie zum Aushängeschild des Unternehmens. Lange & Söhne, die er am 7. Dezember desselben Jahres offiziell eintragen ließ.

Luxusuhren von A. Lange & Söhne Uhr

Die 1994 eingeführten Modelle, die traditionelle Elemente mit hervorragender Handwerkskunst verbinden, markieren die Wiedergeburt der Marke. Mit der Unterstützung von Les Manufactures horlogères (LMH), die im Jahr 2000 von der Schweizer Richemont-Gruppe übernommen wurden, konnte das Unternehmen seine Uhrwerke weiterhin selbst entwickeln und herstellen. Lange & Söhne-Uhren sind auf den ersten Blick an ihrem Design zu erkennen: Sie sind alle mit einem doppelten Uhrwerk ausgestattet. Unter den unvermeidlichen Lange 31, Cabaret Datograph, Saxonia, 1815 oder Lange 1? Mit ihrem patentierten Großdatum, ihrem Gehäuse aus Gelbgold, Roségold oder Platin, ihrer handgravierten Unruh, ihren verschraubten Goldlünetten usw. veranschaulicht die Lange 1 perfekt die Renaissance der Luxusuhrenmarke.

A. Lange & Söhne 1815 Auf/Ab kaufen – A. Lange & Söhne 1815 Auf/Ab Preis

Gehäuse aus Rotgold. Saphirglas und Gehäuseboden aus Saphirglas (Mohs-Skala 9). Krone zum Aufziehen und Einstellen der Uhrzeit, zwei Drücker zur Bedienung des Chronographen, ein Drücker zur schnellen Korrektur des Großdatums. Durchmesser: 41,0 mm; Höhe: 13,1 mm. Massives silbernes Zifferblatt, schwarz; silberne Hilfszifferblätter. Stunden- und Minutenzeiger aus Rotgold mit Leuchtmasse; zentraler Chronographenzeiger aus vergoldetem Stahl; Sekundenzeiger und Minutenzähler aus gebläutem Stahl. Anzeige von Stunden, Minuten und kleiner Sekunde mit Sekundenstopp; Flyback-Chronograph mit springendem Minutenzähler; Gangreserveanzeige; Großdatum. Handgenähtes rotbraunes Alligatorlederarmband mit roségoldener Lange-Schließe. Lange Manufakturkaliber L951.6, Handaufzug, gefertigt nach den höchsten Lange-Qualitätsstandards, handdekoriert und montiert; Feinregulierung in fünf Positionen; unbehandelte Neusilberplatinen und -brücken; handgravierte Unruh. 451 Werkteile, 46 Lagersteine, 4 verschraubte Goldlünetten, Ankerhemmung. Stoßsichere Unruh mit exzentrischen Gewichten; selbstaufziehende Unruhspirale, Unruhfrequenz von 18.000 Halbschwingungen pro Stunde, hochpräzise Regulierung mit seitlichen Regulierschrauben und Schwanenhalsfeder. Gangreserve von 60 Stunden nach Vollaufzug. Durchmesser: 30,6 mm; Höhe: 7,9 mm.

A. Lange & Söhne L951.6

Lange Manufakturkaliber L951.6, Handaufzug, gefertigt nach den höchsten Lange-Qualitätsstandards, handdekoriert und montiert; Feinregulierung in fünf Positionen; unbehandelte Neusilberplatinen und -brücken; handgravierte Unruh. 451 Werkteile, 46 Lagersteine, 4 verschraubte Goldlünetten, Ankerhemmung. Stoßsichere Unruh mit exzentrischen Gewichten; selbstaufziehende Unruhspirale, Unruhfrequenz von 18.000 Halbschwingungen pro Stunde, hochpräzise Regulierung mit seitlichen Regulierschrauben und Schwanenhalsfeder. Gangreserve von 60 Stunden nach Vollaufzug. Durchmesser: 30,6 mm, Höhe: 7,9 mm.

A. Lange & Söhne Lange 1 kaufen

Gehäuse aus Rotgold. Saphirglas und Gehäuseboden aus Saphirglas (Mohs-Skala 9). Krone zum Aufziehen und Einstellen der Uhrzeit, Drücker zur schnellen Korrektur des Großdatums. Durchmesser: 38,5 mm; Höhe: 9,8 mm. Zifferblatt aus massivem Silber, versilbert. Hände aus Roségold. Anzeige von Stunden, Minuten und kleiner Sekunde mit Sekundenstopp; Gangreserveanzeige; springendes Großdatum. Handgenähtes rotbraunes Alligatorlederarmband mit roségoldener Lange-Schließe. Lange Manufakturkaliber L121.1, Handaufzug, gefertigt nach den höchsten Lange-Qualitätsstandards, handdekoriert und montiert; Feinregulierung in fünf Positionen; unbehandelte Neusilberplatinen und -brücken; handgravierte Unruh. 368 Werkteile, 43 Lagersteine, 8 verschraubte Goldlünetten, Ankerhemmung. Stoßsichere Unruh mit exzentrischen Gegengewichten; selbstaufziehende Unruhspirale, Ausgleichsfrequenz von 21.600 Halbschwingungen pro Stunde, hochpräzise Regulierung mit seitlichen Regulierschrauben und Schwanenhalsfeder. Gangreserve von 72 Stunden nach Vollaufzug. Durchmesser: 30,6 mm; Höhe: 5,7 mm.

A. Lange & Söhne Saxonia Automatik kaufen

Das massive Silberzifferblatt der A. Lange & Söhne Saxonia ist mit einer dünnen Schicht aus Aventurinkristall überzogen, auf dem das faszinierende Spiel der Reflexe an eine sternenklare Nacht erinnert. Tausende von Kupferoxidkristallen, die in das Material eingebettet sind, lassen das tiefe Blau dieser Uhr mit ihren beiden feinen Zeigern leuchten und reflektieren die Lichtstrahlen in einem kupferfarbenen Schimmer. Sie lassen die Oberfläche wie einen Sternenhimmel funkeln, dessen Betrachtung zum Träumen einlädt.

A. Lange & Söhne Saxonia Uhr kaufen

Die Veredelung des Saxonia Tellers folgt der Philosophie des Minimalismus. Ihr Gehäuse ist nur 6,2 Millimeter dick und besteht aus 18 Karat Rotgold (750/1000) mit einem Durchmesser von 40 Millimetern. Dieser elegante Zeitmesser sitzt dank der charakteristischen Rundung der Bandanstöße perfekt am Handgelenk. Im Einklang mit dem Gehäusematerial sind die schlanken Stunden- und Minutenzeiger sowie die applizierten Indexe aus Roségold gefertigt. Die schmale Lünette des Gehäuses lenkt die Aufmerksamkeit auf das Zifferblatt: Die perfekt flache Oberfläche und die optische Wirkung des abenteuerlichen Glases können in ihrer ganzen Pracht bewundert werden, als ob man durch ein Teleskop schaut. Ein glänzendes dunkelblaues Alligatorlederband mit einer großen roségoldenen Schließe vervollständigt dieses elegante Ensemble.

A. Lange & Söhne Saxonia Preis

Zu den emblematischen Qualitätsmerkmalen der Marke gehört das Dreiviertelplättchen, das mit Glashütter Rippen mit abgeschrägten und polierten Kanten verziert ist. Ein besonderes Detail ist die Gegenlagerplatte, auf der das Ankerrad ruht und die mit einer raffinierten, von Hand ausgeführten Flachpolitur versehen ist. Sie ist sichtbar in die Dreiviertelplatine integriert, eine subtile Anspielung auf alte Taschenuhren. Die ästhetische Perfektion erreicht hier ihren Höhepunkt: Nach der Montage wurden die Schrägen dieses Flachstahlteils von Hand an die der Dreiviertelplatte angepasst. Die Sperre und das Kronrad sind wie bei historischen Taschenuhren mit einem Sonnenschliff verziert und sichtbar in die Platine integriert. Unter der handgravierten Unruh mit Schwanenhals-Spirale schwingt die Schraubenunruh frei mit einer Frequenz von 21.600 Halbschwingungen pro Stunde. Drei handgeschraubte und handpolierte Goldchatons, die zur Montage des Räderwerks dienen, unterstreichen die handwerkliche Tradition der Marke.

Go to Top